Der vfm-Verbund stellt auch im Geschäftsjahr 2013 den Erfolg seines Geschäftsmodells unter Beweis und steigert zum wiederholten Mal in Folge die Provisionserlöse auf nunmehr 20,7 Mio. EUR.

Wie in den vorangegangenen Geschäftsjahren ist es der vfm-Gruppe auch in 2013 wieder gelungen, ein positives Jahresergebnis zu realisieren. Die Provisionserlöse für das vergangene Jahr belaufen sich auf 20,7 Mio. EUR (Vorjahr 19,1 Mio. EUR). Bei diesem Betrag handelt es sich um reine Courtage- bzw. Provisionserlöse aller an den vfm-Verbund angeschlossenen Vermittler.

Die im Lauf der Jahre stetig steigenden Erfolge der vfm-Gruppe sind nach Aussagen der Geschäftsleitung hauptsächlich auf die umfangreiche Eindeckung von Kompositgeschäft zurück zu führen. "Unser Steckenpferd ist und bleibt das Sachgeschäft“, so Geschäftsführer Klaus Liebig. „Wir freuen uns, trotz des anspruchsvollen Marktumfeldes Jahr für Jahr Steigerungen in dieser Sparte realisieren zu können. Der Zubau neuer Partner verläuft unverändert erfreulich. Die Kollegen bringen große Bestände in den Verbund ein, was zu einem Nettobestandszuwachs in Komposit von 10,1 Mio. EUR in 2013 führte“, ergänzt Liebig.

Betriebswirtschaftlich steht vfm nach wie vor auf einer sehr soliden Basis. Mit dem Ausscheiden von Seniorchef Kurt Liebig in den Ruhestand und dem Aufbau des Standortes in Frankfurt am Main war das Geschäftsjahr 2013 trotz der notwendigen Umstrukturierungsmaßnahmen sehr erfolgreich. „Mit einer Eigenkapitalquote von 47,2% und einer Umsatzrendite von 5,4% nach Steuern ist vfm sehr gut aufgestellt. Selbstverständlich veröffentlichen wir unsere testierten Ergebnisse auch auf unserer Homepage, um unseren Anspruch einer transparenten Branche gerecht zu werden“, führt Stefan Liebig aus.