Joey Kelly, der mittlerweile wohl bekannteste Sohn der Kelly Family hielt anlässlich des JANITOS-Produktschulungstages in Pegnitz einen sehr kurzweiligen zweistündigen Vortrag mit dem Thema „No limits – Wie schaffe ich meine Ziele!“.

Eingangs setzte er sich durchaus kritisch mit den Anfängen der Kelly Family auseinander. Die Beharrlichkeit seines Vaters zahlte sich erst nach über 20 Jahren aus, in den 90er Jahren kam für die Band der europaweite Durchbruch und damit der finanzielle Erfolg. Joey Kelly leitete über zehn Jahre die Familienband unter den strengen Augen seines Vaters. Während er tagsüber die Band als Manager führte trainierte er nachts für seine zweite Leidenschaft, den Sport. Er schaffte es als Erster acht Triathlons in einem Jahr zu laufen. Das Lebensmotto seines Vaters hat er dabei in allen Lebensbereichen verinnerlicht: zehn geben und eins nehmen. Mit dieser Philosophie sprach er Unternehmensgründer Kurt Liebig aus der Seele, der selbst ständig auf der Suche nach dem Mehrwert für seine Kunden ist.

Sehr authentisch schilderte Kelly die verschiedensten sportlichen Höchstleistungen, ob Marathon im Death Valley, Expedition zum Südpol oder 5.000 km mit dem Rad durch Amerika in zehn Tagen. Um Ziele zu erreichen, so Kelly, brauche man neben dem formulierten Ziel Wille, Ausdauer und Disziplin; Tugenden, die Teilen der heutigen Jugend abhanden gekommen seien.

Joeys Motto: „Du musst Dir ein Ziel setzen, und dann musst Du einfach anfangen. Wenn es mal einen Rückschlag gibt, egal: Du glaubst an Dein Ziel, und machst einfach weiter“. Mit entsprechender Energie und Willenskraft kann jeder sein Ziel erreichen. Gerade dafür sei er bekannt und werde deshalb u. a. auch gerne bei Stefan Raabs Eventveranstaltungen immer wieder eingeladen. Die Ziele müssten nicht zwingend im sportlichen Bereich liegen, diese Methodik kann genauso gut im beruflichen oder privaten Umfeld eingesetzt werden. Kelly motivierte mit seinen Beispielen die Anwesenden, sich selbst kleine Ziele zu setzen und es im persönlichen Alltag zu versuchen. So nahm jeder Teilnehmer einen großen Schwung Motivation mit nach Hause.

Im Anschluss an den sehr unterhaltsamen Vortrag gab es genügend Gelegenheit zum persönlichen Gespräch und für Autogrammwünsche. Die Teilnehmer hatten die Chance, einen Prominenten, der seine Überzeugung lebt, ein stückweit näher kennenzulernen – eine lohnende Erfahrung, wie man sich einig war.